Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , ,

2014.01.04 Facebook Bildungs-Petition

Zukunft – Verantwortung – Lernen: Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens -…

WWW.OPENPETITION.DE

Die Leitprinzipien des Bildungsplans 2015 Im Jahr 2015 tritt in Baden-Württemberg der neue Bildungsplan für die allgemeinbildenden Schulen in Kraft. Seit gut einem Jahr arbeiten die Bildungsplankommissionen an dessen Erstellung. Im November 2013 wurde in dem Arbeitspapier „Bildungsplanreform 2015 -…

 

Das Falsche für das Richte zu verkaufen begann Anfang der 1970-ziger Jahre mit dem Frontenwechsel (oder Verrat am kleinen und mittelständischen Unternehmer) der FDP mit Herrn Genscher. Dieses Paradebeispiel wie etwas Flaches für das Richtige verkauft wurde machte sodann Jahre später Schule in der Spaltung der SPD, zuerst Die Grüne, entstanden aus den 1968-ziger Rudi Dutschke und folgend später Die Linke mit Oskar Lafontaine. Die Vorgehensweise ist identisch zwar mit anderen demagogischen Vorzeichen, jedoch inhaltlich im Prinzip das Selbe. Es ist nicht von ungefähr, das Herr Bundeskanzler a. D. Schmidt mit Herrn Präsident Putin zusammentraf, nicht wie viele meinen wegen derselben politischen Richtung sondern zur Schadensbegrenzung der Deutsch-Russischen Beziehungen. Es zeigt mehr und mehr, das das gewählte „Ehrenamtliche mit Versorgung ausgestattete Amt“ des Politikers einer zeitgemäßen Anstellungsform bedarf mit einer TeilZeit-Immunität, einer Immunität exkludierend private Ausflüge außerhalb der Gesetzgebung. Die Transparenzisierung verkürzt erheblich die, auch bei Politikern, nicht kriminalitätsbefreite Branche, steigende erschreckend zunehmender Rate „grenzüberschreitender“ Vorschriften, wie zum Beispiel bei den Herren Berlusconi und Chirac so auch den noch nicht zur Verantwortung gezogenen Tony Blair zur Brandstiftung mit viel Elend und Tod für die Familien, das nicht ausschließlich einen Flächenbrand auslöste, sondern auch ein Kulturmord darstellt, ist vielen dabei entgangen. Dabei darf nicht vergessen werden, dass die Struktur immer die Selbe ist. Leider ist der Bedeutungsbegriff  zwischen Bildung und Ausbildung offensichtlich in weiten Teilen des deutschsprachigen Raumes, abhanden gekommen sodass das Risiko der „Allmächtigkeit“ zu Kopfe steigt, recht hoch ist. Die Menschen neigen dabei zu überschnappen, das in diesem Verhalten ein Risiko mit sich führt. Eine Gesundheitskontrolle macht diesen verantwortungsvollen Posten eines Politikers wie beim Lokführer, Lastwagenfahrer oder Flugkapitän, ebenso erforderlich. Erschreckend ist das Durchwinken des neuen Gesetzes im Jahre 2013, mit nur einer Handvoll anwesender Bundestagsabgeordneter, zur psychiatrischen Zwangsbehandlung, ein Gesetz das nach der Hitler-Zeit eine Gesetzeslücke für Politiker im Fall Gustl Mollath auftat, sich zum Schutze derartiger Situationen der Verantwortung zu entziehen. Somit ist eine volle Rehabilitierung aus dem Weg geräumt. Neues Spiel Neues Glück! Was machen die Geldwäsche-Anzeigen und psychiatrische Rehabilitierung für Gustl Mollath unter seinerzeitigen „Führung“  von Frau Landes-Justizministerin a.D. Frau Dr. Beate Merck, abgeschoben in das Brüsseler Exil mit einem stattlichen Jahresgehalt von rund EUR 285.000,00?

Wie Kommen im laufenden Fall Herr Prof. Dr. Reinhold Hohl die EMRK zur konkreten Anwendung? Ist Folter in der Schweiz und Europa erlaubt. Ist der § 3 EMRK ein Begriff für die Staatsanwaltschaft? Sind Gesetze, Verordnungen und sogar Konventionen, wenn das Einer mal verstehen sollte, eine Schutzhülle der Politiker, unnahbar, unverantwortlich und frei von allen juristischen Schuldzuweisungen? Erinnert das nicht an die Entnazifizierung nach dem Zweiten Weltkrieg, alle haben gewählt, auch den Untergang seines Landes, aber wollte Keiner der Bürger direkt verantwortlich sein? Was sich hinter der Abkürzung EMRK verbirgt ist den meisten EU-Staatsbürgern und den im Europarat befindlichen Mitgliedsländern, inklusive zum Beispiel der Schweiz in dessen Umfang nicht klar. Das sollte jedoch auch nicht vor einer Klärung vorgenannter Fälle hindern, denn im allgemein Rechtsdeutsch heißt es „Unwissenheit schützt nicht vor Strafe“ wie in den Nürnberger Prozessen praktiziert wurde. Mit diesem Hintergrund ist eine regelmäßige psychiatrische Verstandsuntersuchung auch bei Politikern  erforderlich. Keine Branche ist befreit von Kriminalität und Geisteskrankheiten. Unbequeme „Demokraten“ haben gemäß des soeben im Bundestag verabschiedeten medizinisch-psychiatrischen Zwangsbehandlungsgesetzes die Möglichkeit sorglos entfernt zu werden. Ist das praktische angewandte Demokratie, wie oben erwähnt, im Fall Prof. Hohl im schweizerischen Rheinfelden?

Möchten Sie auch persönlich so behandelt werden wie die internationale bekannte Kultur-Ikone der Schweiz Reinhold Hohl?

Welche Mindestmenge ist für die Menschenrechte einer Person erforderlich?  Sind Journalisten-Kollegen auch Menschen?

Mit einer Transparenz folgt automatisch die Demokratie. Wie verhält es sich in der Schweiz und Deutschland in der Frage der Menschenrechte? Werden diese umgegangen mit einem Gesetz der psychiatrischen Zwangsbehandlung? Bitte unterstützen Sie folgende multilinguale Menschenrechts Petition für Herrn Prof. Reinhold Hohl in der Schweiz mit einem Gruß Ihrer großen Warmherzigkeit.

http://www.change.org/petitions/unterst%C3%BCtzung-f%C3%BCr-herr-prof-reinhold-hohl-schweizer-mollath-im-gesundheitszentrum-fricktal-in-lebensbedrohlichem-zustand?share_id=WIeWaCuSGx&utm_source=share_petition&utm_medium=email&utm_campaign=petition_invitation#supporters