Schlagwörter

, , ,

2014.01.09 Brief an Behörden und Medien Massenmörder Breivik: „Werde die Haftzeit nicht überleben“

Donnerstag, 09.01.2014, 21:39

http://www.focus.de/politik/ausland/terror-in-norwegen/brief-an-behoerden-und-medien-massenmoerder-breivik-werde-die-haftzeit-nicht-ueberleben-1_id_3528516.html

Kommentar:

Die Großzügigkeit in Norwegen und Schweden für Häftlinge ist unbegrenzt, im Standard eine internationalen 4 Sterne Hotels und perfekter Versorgung, alles was das Herz begehrt, mit der Einschränkung der Bewegungsfreiheit. Die EMRK (Europäische Menschenrechtskonvention) wird punktgenau eingehalten. Wie reklamiert von Herrn Breivik nicht studieren zu dürfen ist bei  Bekanntwerden des Missstandes sofort behoben. 21 Jahre Haft mit anschließender unbegrenzter Sicherungsverwahrung kommt er nicht mehr heraus.

Dahin gegen ist es presse-ethisch durchaus fragwürdig das auch noch an die große Glocke zu hängen. Den Status eines Massenmörders unter Gefangenen mit weltweiter Publizität zu erhöhen, die Auflage im Springer Konzern zu erhöhen, ohne Rücksichtsname der Betroffen zeigt die Geschmackslosigkeit verschiedener Medien.  Folge dessen sind die trittbrettfahrenden Journalisten nicht davon ausgeschlossen.

Der Medienkonsument wird so in eine mentale Spracharmut abgestumpft, mit dem grausigen Resultat der Identitätslosigkeit.  Aus dem medialen Verhalten zu urteilen werden führende Politiker eines Landes ausschließlich kosmetisch von den Bürgern gewählt, jedoch de facto von den Medien begleitet in der Besetzung sowie im Austausch der bei ungünstiger Wetterlage im Verschleiß der besetzten Posten in der Politik in den letzten Jahren der Fall war. Diese Beeinflussung führt eine fadenscheinige Demokratie mit geringer Transparenz mit sich.

Im praktischen werden Meldungen als Neuigkeiten übermittelt, das heute weniger der Fall ist. Leider ist die Pressefreiheit sehr stark angegriffen, vergleichsweise mit der in der Ukraine, das offiziell das geschrieben werden darf was vom Arbeitgeber als Schlagzeile abgesegnet ist. Viele vergessen dabei, das die Menschenrechte auch im Journalismus ihre Gültigkeit haben, diese durch reine Unkenntnis der Journalisten nicht das freiheitlichen Recht der Pressefreiheit gewährt wird.

Neben dem Massenmörder Anders Breivik in Norwegen läuft ein Fall der Folter in der Schweiz mit Verdacht des Verstoßes der Artikel 3, 6, 8 und 10 EMRK im Fall Reinhold Hohl, Internationale Kunst-Ikone, Alberto Giacometti Spezialist.  Hier bitte ich Sie um Ihre Hilfe und Unterstützung für Reinhold Hohl, einem Menschen der nur Gutes der Menschheit hat zukommen lassen. Urteilen Sie selbst ob a.) sich um einen Nationalen , b.) um einen Internationalen Skandal ungeahnten Ausmaßes handelt. Die Werke von Reinhold Hohl sind an den namhaften Universitäten rund um den Planeten als Standardwerke in seinem Gebiet. Was ist wichtiger für die Nachrichten-Vermittlung ein verkausfördernder Massenmörder oder eine Schweizerische Kultur-Ikone? 

Möchten Sie auch so behandelt werden in Europa oder der Schweiz?

http://www.youtube.com/watch?v=_Q73yCa4TVA&feature=youtube_gdata_player

Prozess ohne Verteidigung und ohne Würdigung freier Beweisführung!

Zitat des an mich gerichteten Briefes der Axel-Springer AG BILD Leserredaktion vom 23. Januar 2012 

Sehr geehrter Herr Baron von Renteln,

wir haben Ihre bildhafte Dokumentation an Herrn Kai Diekmann übder den unwürdigen Aufenthalt in einem Schweizer Pflegeheim erhalten. Bitte haben Sie Verständnis, dass Herr Diekmann nicht alle Anfragen selbst beantworten kann, dafür sind es einfach zu Viele. deshalb hat er uns von der Redaktion „Bild kämpft für Sie“ gebeten den Fall zu prüfen. Jährlich erreichen uns bis zu 30.000 Zuschriftren von BILD-Lesern in Not. Vielen BILD-Lesern können wir helfen, aber leider haben wir in vielen Fällen keine Möglichkeit uns einzusetzen oder über ein persönliches Schicksal zu berichten, denn oft übersteigt das sogar die Kraft und die Kapazitäten der BILD-Zeitung.

Es tut uns leid, Ihnen heute mitzuteilen, dass wie Sie nicht unterstützen können.

Anbei sende ich Ihnen die Alben für Ihre weitere persönliche Dokumentation zurück. Wir wünschen Ihnen alles Gute und hoffen Sie finden eine andere Möglichkeit zu helfen.

Mit freundlichen Grüßen

gez. Celina Pajak ,

Leserredaktion BILD und BILD am Sonntag.  „Zitat Ende.“