Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Dieses interessante Video habe ich auf YouTube gefunden:

Kommentar: Ernestus Baron von Renteln
Jetzt werden die Uhren neugestellt für Bundespräsident Gauck und Bundeskanzlerin Dr. Merkel. Ist der eingetroffene und wissentliche Verstoß gegen Artikel 21 ein Machtmissbrauch gegen den Willen des Arbeitgebers, dem Wähler und Steuerzahler?
Liegt die Zuständigkeit bei den Bundesverfassungsschützern und Bundesstaatsanwaltschaften in Deutschland und im Fall Herrn Prof. Hohl in der Schweiz?
Eine richtungsweisende Botschaft kommt von Herrn Juncker:
„Russland ist und bleibt ein wichtiger Partner für die Europäische Union.“
Übersetzt ins Deutsche: Europa darf nicht zum Schlachtfeld mit Zentrum Deutschland werden.
Fehler sind da, können jedoch mit gutem Willen korrigiert werden. Insbesondere die Beseitigung der Immunitätskriminalitätslegalisierung.

Germany: ‚UK cannot question EU basic freedoms‘ says EC’s Juncker