Kommentar zu Luxembug Wort 25. April 2018: Ernestus Baron von Renteln

Hinrichtung entspricht einem Auftragsmord im Schutze eines Deutschen immunisierten Besatzungsrechts der Alliierten Siegermächte USA, Großbritannien und Frankreich seit bedingungsloser Kapitulation Deutschlands am 8./9. Mai 1945 mit Gültigkeit bis zum Jahre 2099?

Mit Staats- und Medienvertrag vom 22. Mai 1949 ist Deutschland bis zum Jahre 2099 befreit von jeglicher Presse- und Meinungsfreiheit, das wohl kaum Jemandem bekannt ist.

Ergeben in der UNO Charta von 1945 immunisierte Geheimverträge ein Fundament zur Eliminierung der Transparenz wunschgemäße Hinrichtungen ein Menschliches Verhalten behaftet mit Identitätskrise, einer zu behandelnden Medizinisch-Psychiatrischen Krankheit?

Hat Deutschland zum Schutze der Staatsverwaltung, den bei Gründung der Bundesrepublik Deutschland absichtlich fortgelassenen Hitler Paragraphen ausgelassen, diesen jedoch wieder mit nur einer Handvoll Deutscher Bundestagsabgeordneten im Schnellverfahren durchgepeitscht, einen Wiederholungsfall unterschlagener und verjährter Geldwäsche Anzeigen von Angestellten der HypoVereinsBank durch Gustl Mollath, der mit 7-jährigem Irrenhausaufenthalt honoriert wurde, zu vermeiden?

Wurde die Todesstrafe in der Schweiz mit Auftragsmord an Herrn Prof. Dr. Reinhold Hohl, mit Bedrohungen und Arbeitsplatzverlusten unterfüttert, illegal in der Schweizer Bundesgesetzgebung legalisiert?

Ist Transparenz lebensbedrohlich für Journalisten ohne Grenzen?

http://www.baronvonrenteln.com